Samstag, 23. Oktober 2010

AS-Roma-Loferl



Habe ich im letzten Post behauptet, dass ich traditionelle Farben mag? Stimmt auch im allgemeinen. Aber keine Regel ohne Ausnahme!

Das sind die AS-Roma-Loferl, aus einer Bierlaune entstanden.
Gabor ist Ungar und Fan von AS Rom, meine Landlust-Loferl fand er toll, denn Fussball-Fans leiden anscheinend bei der Ausübung ihres Hobbies leicht unter kalten Waden.
Die anderen fanden, dass bayrische Loferl zum Fussball-Fan und seinen Turnschuhen ein Sakrileg sind...Loferl in den Vereinsfarben allerdings wären als Geburtstags-geschenk zulässig...gesagt, gestrickt!
Bei Tolle Wolle in Nürnberg habe ich Sockengarn in den richtigen Farben gefunden, von Lang...Ja, die schöne, etwas teurere Sockenwolle, wo jeweils eine kleine Spule Beilauf-Garn für die Ferse mitgeliefert wird...Naja, das ist eben Sockenwolle und nicht Loferl-Wolle, aber was tut man nicht alles, um die schaurig-schöne Farbharmonie von AS Roma möglichst genau wiederzugeben.
Allerdings ist der Geburtstag erst im Dezember, also muss ich sie selber vorführen.

Ich habe das schöne und anpassungsfähige Muster von Susi benutzt (zu finden hier: http://susi60.wordpress.com/2009/09/21/16172009-nochmal-zwei-paar/), allerdings mit einem glatt rechts gestrickten Streifen hinten, den ich im Maschenstich bestickt habe...eigentlich wollte ich den Trick mit der aufgenähten Luftmaschenkette ausprobieren, aber das &*§*(!ç£ Ding hat sich dauernd verdreht...und an Farbkontrast mangelt es sowieso nicht, also fällt auch die gestickte Ranke genug auf! Der Umschlag (abweichend von der Anleitung versetzte Streifen - Maschenzahl durch 6 teilbar, jeweils 3 Maschen orange, 3 dunkelrot, jede Reihe um eine Masche versetzen, 1 dunkelroter Linksmaschen-Streifen, dann Streifen in die andere Richtung versetzt ) ist etwas breit geraten...Naja.

Vielleicht wird das jetzt die neueste Mode für den Fussball-Fan...
Hat jedenfalls Spass gemacht!
Um es mit Antonello Venditti zu sagen: "Grazie Roma!"


Kommentare:

  1. Sind doch auch traditionelle Farben, traditionell römische eben. Oder? Hm. Aber jetzt, wo ich die Hintergrundgeschichte dazu kenne, bin ich gleich noch viel mehr begeistert. Wenn ich mir den ungarischen AS Roma-Fan mit Loferl auf dem Fußballplatz vorstelle (wo eigentlich?), das ist sicher ein bemerkenswerter Anblick.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Margot,
    Vielen Dank für das Kompliment!
    Du hast völlig Recht, es hätte farblich schlimmer kommen können, die Konkurrenz von Lazio Roma ist hellblau-weiss. Und da ist immernoch dieses schöne Lied von Antonello Venditti, also macht es mehr Spass, einen AS-Roma Fan zu bestricken.
    Ich fürchte, Gabor wird die Loferl wirklich nur zwecks Wärme unter der Jeans tragen. Vielleicht darf ich ein Foto machen, aber ich habe Zweifel, denn Männer machen sich im allgemeinen nicht gerne lächerlich.
    Im Gegensatz zu mir. Man sagt mir ein quasi-erotisches Verhältnis zum groben Unfug nach. Darauf muss ich hier an dieser Stelle einmal hinweisen, weil das sonst sicherlich niemand bemerkt hätte...
    Liebe Grüsse
    griseldis

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Griseldis, nachdem ich jetzt schon so lange nicht mehr hier zu Besuch war, muss ich doch mit aller Deutlichkeit darauf hinweisen, dass Erotik und Unfug absolut kein Gegensatz sind. Bierernst ist in den seltensten Fällen erotisch. Eigentlich nie. So, wäre ich das auch einmal losgeworden.
    Liebe Grüße von Margot

    AntwortenLöschen
  4. Diese komische Spamabfrage wollte gerade von mir das Wort gapkaly eingetippt wissen. Klingt sehr ungarisch.

    AntwortenLöschen