Sonntag, 6. März 2011

Das Geheimnis - Folge 1

Nach vielen Posts mit nur bla-bla ist es mal wieder Zeit zum Stricken! Ich hab' mir gedacht, dass ich meine verehrten Leser einfach an meinem neuesten Projekt teilhaben lasse...ohne Netz und doppelten Boden, ich werde nicht wie ein Fernsehkoch ein fertiges Teil aus der Kulisse zaubern mit den Worten "und hier ist eines, das ich schon vorbereitet habe", sondern wirklich Schritt für Schritt zeigen, was ich stricke, immer häppchenweise, wie eine Tele-Novela...immer wenn es gerade interessand wird, ertönt die Schluss-Musik und die Fortsetzung folgt irgendwann. Das Ganze ist der ultimative knit-along für mutige Kamikaze-Stricker, ich weiss selber noch nicht, ob das Muster gut wird und die Fertigstellung könne sich bis zum Herbst hinziehen. Hier kommt also die erste Folge meiner ganz privaten Strick-Telenovela:



An einem sonnigen Wintertag beschloss griseldis, einmal über den eigenen Gartenzaun hinauszustricken...sie griff zu ihren geliebten 2,25er Metallstricknadeln und dem Knäul Regia-Wolle in 6769, einem seltsamen Blau mit leichten pinkfarbenen Reflexen.


Aus rosa Baumwollgarn häkelte sie eine Luftmaschenkette mit etwas mehr als 20 Maschen. Dieses treue Garn hatte ihr schon oft gute Dienste geleistet, da es nicht mit der Wolle verfilzt und sich leicht wieder entfernen lässt, die auffällige Farbe erfreut nicht nur das Herz, sondern erleichtert ebenfalls die Entfernung des Fadens, falls eine unachtsame Strickerin das Garn gespalten hat und es deshalb mit einer zierlichen Schere in kleine Teile schneiden muss, nachdem es seine Rolle erfüllt hat.


Aus dieser liebliche rosa Luftmaschenkette nahm griseldis 18 blaue Maschen auf und begann mit dem Sticken einer Rückreihe, zuerst mit einer Randmasche, dann einer rechten Masche, gefolgt von 14 linken Masche, noch einer Rechten und sodann der abschliessenden Randmasche, welche in Rückreihen ja nicht gestrickt, sondern nur abgehoben wird.


Doch halte ein! Das Bild zeigt einen Zopf, es werden nur 14 Maschen für diesen Zopf vorgesehen, sollten es nicht 15 sein?


(Hier müsste jetzt ein Schlussakord ertönen, aber die erste Folge einer Telenovela ist meist doppelt so lang, also geht es gleich weiter)


Ja, im allgemeinen schon, doch ist dies ein ganz besonderer Zopf! In der zweiten Reihe (die gleichzeitig Reihe 1 des Rapports sowie eine Hin-Reihe darstellt) stricke man beherzt die Randmasche und eine Masche links, dann fünf Maschen rechts.


Nun wende man das Strickstück, hebe die erste Masche ungestrickt ab, stricke vier Maschen links, eine rechts, eine Randmasche. (Rückreihe)


Man wende nochmals, stricke eine Randmasche, eine links, fünf rechts (Hinreihe)


Bei der folgenden Rückreihe kann man sich noch mehr ausruhen, die erste Masche wird wieder ungestrickt abgehoben, danach werden nur noch vier Maschen links gestrickt.


Das Strickstück wird erneut gewendet, die zuletzt gestrickten/abgehobenen fünf Maschen werden auf einer Hilfsnadel vor die Arbeit gelegt, es werden von den verbleibenden 9 "Zopfmaschen" fünf rechts gestrickt, sodann die fünf Maschen auf der Hilfsnadel, gefolgt von den vier verbleibenden "Zopfmaschen", alle rechts, sodann eine Masche links sowie die Randmasche.


Erholsam sind die folgende Rückreihe und eine Hinreihe, wo alle Maschen so gestrickt werden, wie sie erscheinen, was es der Strickerin erlaubt, einen scheuen Blick aus dem Fenster oder auf den Fernseher zu werfen, wo auch immer das interessantere Geschehen sein mag.


Die nächste Rückreihe erfordert wieder etwas mehr Aufmerksamkeit, denn nach einer Randmasche, einer rechten und fünf linken Maschen steht, was Kenner sicher schon erraten heben, eine Wende des Gestricks an.


Sodann wird die erste Masche abgehoben, die vier verbleibenden Maschen rechts gestrickt, eine links sowie die Randmasche.


Nach erneutem Wenden wird wieder Randmasche, Rechtsmasche und fünf Linksmaschen gestrickt.


Danach ist es Zeit für eine sehr kurze Hinreihe, bestehend nur aus einer abgehobenen und vier rechts gestrickten Maschen.


Nach erneutem Wenden werden die ersten fünf Maschen auf einer Hilfsnadel hinter das Gestrick gelegt, die folgenden fünf Maschen links, dann die Maschen der Hilfsnadel links, die verbleibenden vier Zopfmaschen links, eine Rechts- und eine Randmasche gestrickt.


Nach zwei Erholungs-Reihen, wo alle Maschen gestrickt werden, wie sie erscheinen, beginnt das Spiel von neuem, mit Reihe eins des Rapports...


Gar fleissig muss gestrickt werden, um eine Gesamt-Länge von 36 cm zu erreichen. Die letzte Reihe soll die vorletzte Reihe des Rapports sein, also eine "glatt rechte" Hinreihe.


Wozu der ganze Aufwand, mag man sich fragen...doch ist der dieserart gestrickte Zopf so wunderschön plastisch!


Und das weitere Schicksal dieses schönen, plastischen Zopfes wird natürlich erst in der nächsten Folge enthüllt werden...




Kommentare:

  1. Hallo Griseldis,
    tolle Idee! Seh ich das richtig....das nach der Rückreihe schon Schluß(bis zum nächsten Hinweis) ist? Das wären ja mal erst nur die Luftmaschenkette und die Rückreihe.*grübel*

    LG Stella

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Stellaluma,
    Du bist zu schnell, bzw. ich zu langsam...
    Zuerst stand nur der halbe Text im blog, aber jetzt ist er vollständing und ich muss nur noch mit dem Layout kämpfen...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Griseldis,
    freut mich, mal wieder was von dir zu hören, äh: lesen! ;-) Du machst es ja sehr spannend!!!... Der Zopf wird auf diese Weise wirklich sehr schön und ich kann schon nicht erwatren, wie es weitergeht!!! :-D

    Liebe Grüsse und viel Spass beim Stricken!
    Evelyn!

    AntwortenLöschen