Sonntag, 11. September 2011

Weiter geht's...

Heute habe ich die Sommerpause für beendet erklärt und war wieder auf dem Flohmarkt. Es war wie immer, als ich um 7:30 ankam, waren die ersten schon auf dem Rückzug, schwer beladen und wie immer habe ich mich gefragt, was die jetzt wohl an Schätzen erbeutet haben...


Auch sonst war es wie immer, Händler und Käufer waren sich einig, dass man früher, so vor 20 Jahren, viel mehr, viel schönere und viel, viel billigere Dinge finden konnte, die Würstelbude stank bereits nach altem Fett (weshalb man besser nicht mit einem Haarspitzenkatarrh gehen sollte, dann ist der Geruch echt übel), jede Menge Hunde wurden ausgeführt und hinterliessen Häufchen und einige Damen waren um diese Uhrzeit schon bestens frisiert und stöckelten kräftig geschminkt in engen Röcken auf high-heels durch die Gegend, während die meisten so wie ich etwas verschlafen und in den erstbesten bereitliegenden Klamotten durch die Gegend schlurchten.


Aber das nur so am Rande....


Weiter geh'ts mit dem seltsamen Zopf....


Geheimnis-Bericht:


Aus den Randmaschen kann man Maschen aufnehmen, 84 ist die Zielgrösse...in einer schönen Kontrastfarbe, z.B. in schwarz (von dieser Farbe sollte man so etwa 25 Gramm haben)



Dann zwei Reihen linke Maschen, auch in Schwarz. Schwarzen Faden nicht abschneiden, der wird noch gebraucht...das ist zwar nicht die feine englische Art, aber man muss später weniger Fäden vernähen...



Und jetzt steigt die Spannung! Denn jetzt kommen drei Reihen, wo sich zwei Maschen der Zopf-Farbe mit zwei Maschen einer anderen Farbe (in meinem Fall Petrolgrün) abwechseln. Spannend wird es hier für Dilettanten wie mich, bei denen zweifarbiges Gestrick immer enger wird.


Dagegen hilft es, grössere Nadeln zu benutzen. Wer keine Zeit/Lust/Geld hat, sich nur für ein paar Reihen ein neues Nadelspiel zu kaufen, kann auch ein paar Maschen zunehmen...in meinem Fall 16 Maschen, vier pro Nadel...dann sind es insgesamt 100.


Die zweifarbige Reihe Nummer vier wird schwarz mit hellgrün (von dieser Farbe werden nur etwa 2 mal ein Meter benötigt, man kann sie eventuell auch aus einem der von mit so gehassten Farbverlaufs-Sockengarne herausschneiden).


In den Reihen fünf bis acht sind wie die Reihe eins bis drei (langweilig, ich weiss...)


Und dann?


Alle Fäden bis auf den schwarzen werden wegrationalisiert, einfach abgeschnitten.


Wieder eine Reihe schwarz rechts. Und eine schwarz links - wobei hier die zusätzlichen 16 Mehrfarbenstricker-Stümpermaschen wieder abgenommen werden (warum erst hier? weil es da nicht weiter auffällt, den Pfusch braucht nicht gleich jeder zu sehen).


Jetzt sechs Reihen schwarz rechts, dann eine Reihe immer zwei Maschen zusammenstricken, gefolgt von einem Umschlag. Danach sechs Reihe rechts....


In der nächsten Runde die "Mausezähne" fertig machen...dazu eine Masche mit der schwarzen "Schlaufe" auf der Rückseite zusammenstricken (auf dem Bild habe ich 6 Schlaufen auf eine Hilfsnadel gehoben, damit man sie besser sieht). Die zweite Masche genauso stricken und die erste Masche über die zweite ziehen...zwecks Abketten, denn hier geht es nicht mehr weiter....


Nachdem die allerletzte Masche gestrickt wurde, den Faden abschneiden und durch die Masche ziehen...leider gibt es ganz schön viele Enden zum Vernähen...



Wichtig ist es, die Masche mit der darunterliegenden Schlaufe zusammenzustricken, sonst wird's schief! Wer zugenommen hat, hat mehr Schlaufen als Maschen, dann muss eben manchmal eine Schlaufe aussetzen...


Und so sieht es aus, wenn es fertig ist:



The END???


Nein, noch lange nicht....Fortsetzung folgt!












Kommentare:

  1. Liebe Griseldis!
    Ich freu mich, das du wieder da bist! :-D ...und danke für deinen lieben Kommentar bei mir!
    Du machst es ja ganz schön spannend hier mit deinem Geheimnis!!!...
    Nur: was um alles in der Welt ist ein "Haarspitzenkatarrh"?????

    Liebe Grüsse, Evelyn!

    AntwortenLöschen
  2. Oh, Du Glückliche, kennst keinen Haarspitzenkatarrh! Dieses schreckliche Gefühl, wo einen jede Haarspitze einzeln schmerzt, nachdem man am Abend zuvor etwas zu tief in den Masskrug (das Weinglas, das Schnapsstamperl oder gleich mehrere davon) geleuchtet hat...

    griselids.

    AntwortenLöschen
  3. Hihi! Danke, wieder was dazugelernt! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Du Glückliche! Diese Erfahrung muss man nicht unbedingt gemacht haben...

    AntwortenLöschen